Claudia Fischer


Themenschwerpunkt: Trauma, Gewalt und Journalismus

Twittername: @fimedien

Webseite/Blog: http://www.verstandenwerden.de

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Bielefeld

Land: Deutschland

Themen: journalismus, fernsehen und online entwicklung, dissoziative identitätsstörung/multiple persönlichkeitsstörung (dis/mps), gewalt an frauen, frauen, medienethik, trauma, frauen in medienberufen, mediendidaktik, traumafolgestörungen, frauen und sprache, medientraining, medienarbeit, lokaljournalismus, gewaltprävention, überlebensstrategien, sexualisierte verbrechen, medienkonsumverhalten, journalism, sexualisierte gewalt, traumaheilung, gewalt gegen frauen, traumafolgen, sexuelle gewalt, film und gender, medien und geschlecht, medienkritik, medienpädagogik, medienkompetenz, rituelle gewalt

Biografie:

Claudia Fischer, Jahrgang 1966. Seit über 15 Jahren beschäftige ich mich Ich als freie Journalistin mit Sexualisierter Gewalt und dem breiten Themenkomplex "Trauma und Journalismus", speziell im Lokaljournalismus (Amokläufe, Naturkatastrophen, Sexualisierte Gewalt, Verlust und Trauer). Mein spezieller Fokus liegt auf DIS (Dissoziative Identitäts-Struktur/aka "Multiple Persönlichkeitsstörung") und ritueller Gewalt.

Ich habe Medienpädagogik studiert und kann an vielen Beispielen zeigen, wie Berichterstattung besser laufen könnte und was Journalist/innen für ihren Selbstschutz tun können.

Ich arbeite als Freie Journalistin für Fernsehen, Radio, Print- und Onlinemedien, als Film- und Buchautorin, als Moderatorin , Dozentin und Referentin in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Außerdem moderiere ich Veranstaltungen auch zu ganz anderen Themen.