Katharina Göpfarth


Themenschwerpunkt: Schwangerschaftsabbruchsrecht

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Leipzig

Land: Deutschland

Themen: feministische rechtswissenschaft, § 219a stgb, schwangerschaftsabbruchsrecht, juristin

Biografie:

Katharina Göpfarth ist Doktorandin der Rechtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt.

Seit Oktober 2019 ist Sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und nach Leipzig umgezogen.

Sie referiert zu gesellschaftspolitischen Themen mit rechtswissenschaftlichem Bezug. Ihr Anliegen ist es dabei eine feministische und mit unter rechtskritische Perspektive auf die entsprechenden Fragestellungen zu geben.

Vorträge / Referenzen:

Eine neue Welle von Abtreibungskritik und ihre Auswirkungen auf reproduktive Rechte

Die Möglichkeit straflos abzutreiben ist ein Meilenstein für das Selbstbestimmungsrecht der Frau* und zählt zu den wichtigsten Errungenschaften der Frauenbewegung. Umso beunruhigender scheinen die weltweiten Bestrebungen verschiedener Staaten das Abtreibungsrecht massiv zu beschränken oder Abtreibungen gar strikt zu verbieten.

Als jüngstes Beispiel kann hierfür die Gesetzesänderung im U.S. Bundestaat Alabama angeführt werden, wonach künftig selbst nach Vergewaltigungen keine Schwangerschaftsabbrüche mehr erlaubt sind. Aber auch im europäischen Raum etabliert sich eine zunehmend abtreibungskritische Tendenz. So wurde in Österreich Anfang Mai die Bürgerinitiative #Fairändern im Ausschuss des Nationalrats behandelt, die umfangreiche Einschränkungen des Abtreibungsrecht vorsieht. Unter den Unterstützern von #Fairändern finden sich Nationalratsabgeordnete der FPÖ und ÖVP, auch der frischgebackene FPÖ Chef Norbert Hofer ist dabei.

Besorgniserregend scheint zudem die Gründung des ultrakonservativen Lobby-Netzwerks „Agenda Europe“. Laut deren Manifest hat sich „der sexuelle Akt von seinem primären Zweck“ getrennt – der Fortpflanzung. Nun sollen in den Bereichen Ehe und Familie sowie dem sog. Lebensschutz in allen Ländern der Europäischen Union emanzipatorische Gesetze blockiert werden. Angestrebt wird etwa Schwangerschaftsabbrüche unter Androhung von Sanktionen zu verbieten – auch wenn beim Austragen Risiken für die Gesundheit der Mutter bestehen. Katharina Göpfarth liefert Hintergrundinformationen zu dieser Entwicklung und referiert über die Änderungen des Schwangerschaftsabbruchsrechts in Zeiten von antifeministischen und abtreibungskritischen Tendenzen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Das ultrakonservative europäische Netzwerk „Agenda Europe“

Im Rahmen der Fachtagung von profamilia Rheinland-Pfalz: Antifeminismus als Strategie: Rückschrittliche Auswirkungen für reproduktive und sexuelle Rechte?

Im europäischen Raum etabliert sich eine zunehmend kritische Haltung gegenüber Schwangerschaftsabbrüchen. Besorgniserregend scheint die Gründung des ultrakonservativen Lobby-Netzwerks „Agenda Europe“, deren Manifest die Referentin beleuchten wird. Laut diesem hat sich „der sexuelle Akt von seinem primären Zweck“ getrennt – der Fortpflanzung. Nun sollen in den Bereichen Ehe und Familie sowie dem Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in allen Ländern der Europäischen Union emanzipatorische Gesetze blockiert werden. Angestrebt wird zum Beispiel Schwangerschaftsabbrüche unter Androhung von Sanktionen zu verbieten – auch wenn beim Austragen Risiken für die Gesundheit der Mutter bestehen

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch